Darf man die Haare während der Schwangerschaft färben?

Während der Schwangerschaft sollte man auf einige Dinge verzichten. Auch auf die geliebte Haarfarbe?

Während der ersten drei Monate der Schwangerschaft sollte man sich die Haare nur mit Ammoniak-freien Haarfarben färben.
Quelle: imago images/ Westend61

Während der Schwangerschaft wird Frauen empfohlen, auf einige Lebensmittel zu verzichten, das ist bekannt.

Doch wie sieht es mit anderen Produkten und Praktiken aus, die Frau vor der Schwangerschaft zu sich genommen bzw. ausgeübt hat? Dürfen sich schwangere Frauen wie gewohnt beim Friseur oder im heimischen Badezimmer die Haarpracht färben? Oder gefährden sie damit den Sprössling, der gerade in ihnen heranwächst? Mit der Frage, ob schädliche Stoffe durch die Kopfhaut zu dem Baby gelangen können, haben sich Forscher bereits auseinandergesetzt.

Während der Schwangerschaft solltet ihr Folgendes beachten.

Frauen färben sich die Haare gerne bunt, um sich selber auszudrücken, doch während der frühen Schwangerschaft sollte man darauf verzichten.
Quelle: Unsplash

Ob es sich um ein natürliches Braun oder ein ausgefallenes Konzert aus Regenbogenfarben auf dem Kopf handelt, für viele Frauen ist das monatliche Haarefärben ein wichtiges Ritual. Schließlich lieben wir es, uns immer wieder neu erfinden zu können - oder einfach nur die ersten grauen Haare überdecken zu können!

Wenn nun aber ein kleiner Bewohner in uns schlummert, sollten wir zumindest in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft auf die geliebte Haarfarbe verzichten. Danach heißt es: Nur Haarfarben benutzen, die kein Ammoniak enthalten. 

Trotzdem teil das Bundesinstitut für Risikobewertung mit, dass derzeit kein Beweis dafür vorliegt, dass das Färben der Haare während der Schwangerschaft gesundheitliche Risiken mit sich bringt. Trotzdem sollte das kein Freifahrtschein sein...

In der Schwangerschaft sollten Frauen lieber auf Strähnen-Färbungen setzen, da so kaum Farbe durch die Kopfhaut aufgenommen wird.
Quelle: imago images/ Westend61

Nun heißt das natürlich nicht, dass das Färben der Haare während der Schwangerschaft komplett risikofrei ist, nur weil bis jetzt noch keine Gegenbeweise dafür vorliegen. 

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, kannst du dich an gesünderen Alternativen orientieren. 

Zum Beispiel ist die Färbung mit natürlichen Produkten weitaus unbedenklicher als mit herkömmlichen Färbungen. Pflanzliche Farben, die aus Henna bestehen, sind allgemein sanfter. Achte jedoch darauf, dass die Farbe deiner Wahl aus dem europäischen Raum stammt, denn nicht-europäische Farben können die gesundheitsschädigende Substanz PPD enthalten, die bei manchen Menschen unangenehme Allergien auslösen kann.

Egal, wofür du dich entscheidest, du solltest wissen, dass es völlig in Ordnung ist, während der Schwangerschaft mal nicht zur Haarfarbe zu greifen. Die Schwangerschaft verleiht dir so schon einen traumhaften Glow, mit dem du sicherlich alle in den Bann ziehst!