Fitness-Tipps für Frauen nach der Schwangerschaft

So wird dein Körper wieder fit

Schwanger

Fit werden nach der Schwangerschaft: So geht's!

Jede Frau, die schonmal schwanger war, weiß genau, wie sehr sich ihr Körper verändert und dass sich unzählige ungünstige Kilos ansammeln können. Bis zu 30kg können manche Frauen in der Schwangerschaft zunehmen - und dafür sollte man sich auch nicht schämen. Immerhin befindet sich der Körper in einem (sehr schönen) Ausnahmezustand. Doch nach der Geburt kommt oft die Unzufriedenheit und man wünscht sich sehnlich die alte Figur zurück! 

Wie und wann sollte eine Frau nach der Geburt also am besten wieder zu ihrer alten Form zurückfinden? 

Die wichtigste Regel hier: den Körper so schonend wie möglich an den Sport heranführen. Nach einer Geburt sollte jede Frau zunächst sechs sportfreie Wochen einplanen, denn jetzt heilen die Wunden der Geburt. Auch der noch weiche und verletzliche Beckenboden sollte deswegen besonders geschont werden. Extremsport ist also tabu!

Ab Woche sieben kann es endlich losgehen: 

Baby

Yoga nach der Schwangerschaft

Nach der Schwangerschaft sollte eine schonende Sportart oberste Priorität sein. Yoga-Übungen eignen sich ideal dafür. Hier kannst du nicht nur von deinem Alltagsstress entspannen, sondern auch mit langsamen und kräftigenden Bewegungen die Muskulatur und den Beckenboden stärken.

Das Beste: Yoga-Übungen kannst du dank zahlreicher Videos im Internet gemütlich auch von zuhause machen. Sobald das Kleine schläft und du endlich zu einer Ruhepause kommen kannst, packst du die Yoga-Matte mitten im Wohnzimmer aus und genießt den freien Moment nur für dich.

Kleiner Tipp: Viele Frauen fangen schon während der Schwangerschaft an, Yoga zu machen, um ihren Beckenboden auf die Geburt vorzubereiten. Trotzdem gilt es hier zu beachten, die siebenwöchige Pause nach der Geburt einzuhalten. 

Pilates

Ein weiteres Workout: Pilates!

Auch Pilates eignet sich hervorragend als sportliche Übung nach der Schwangerschaft. Während der Schwangerschaft sind Pilates-Übungen allerdings ungeeignet, da hier besonders der Bauch trainiert wird. Hier eignen sich Pilates-Kurse, die speziell für Mütter angeboten werden, am besten. Pilates stärkt nicht nur deinen Beckenboden, sondern trainiert deine gesamte Körpermitte, hilft Inkontinenz vorzubeugen und verhindert eine Gebärmuttersenkung. Das Rundum-Training stärkt außerdem die Rückenmuskulatur. Allerdings sollte die Beanspruchung bei Pilatesübungen für Rücken- und Beckenboden nicht unterschätzt werden. Deshalb ist es hier vor allem ratsam, die eigene Hebamme um eine Kontrolle des Beckens im Rahmen einer Nachsorge zu bitten, bevor mit dem Sport begonnen werden kann.

Wenn alles in Ordnung ist, kann man bzw. Frau (zusätzlich mit gesunder Kost) den Schwangerschaftskilos den Kampf ansagen!