7 Anzeichen, an denen du erkennst, dass eine Ehe scheitern wird

Manchmal hat sich die Liebe leise aus einer Ehe verabschiedet

Das Bild zeigt ein Paar, das sich von einander abwendet

Manche Kinder erzählen als Erwachsene, dass sie sich gewünscht hätten, dass sich ihre Eltern damals geschieden hätten. Diese Kinder mussten unterbewusst Liebe als gegenseitigen Hass erfahren. Viele Paare, die schon lange verheiratet sind, haben verloren, einander zu respektieren oder gar wertzuschätzen. Doch solche Verhaltensweisen kommen nicht einfach über Nacht und eine glückliche Liebe geht nicht von dem einen auf den anderen Tag verloren – das alles geschieht schleichend. Langsam schwindet das Glück und die Wertschätzung aus einer Partnerschaft, aber wenn man aufmerksam ist, kann man die Warnsignale erkennen, bevor es zu spät ist.

Wir stellen euch 7 Anzeichen vor, die darauf hinweisen, dass eine Ehe schon längst dabei ist, zu scheitern:

Das Bild zeigt ein distanziertes Paar

#1 Der Partner sagt den Namen des anderen kaum mehr

Beim ersten Lesen klingt dieses Anzeichen fast absurd. Aber wer sich selbst oder seinen Partner darin erkennt, dass er in Gesprächen mit Freunden, Bekannten und der Familie nicht mehr den Namen verwendet, sondern nur noch sagt "Er war gestern einkaufen", "Sie kommt erst später", der könnte feststellen, dass diese Verhalten nicht immer so war. Denn wer den Namen des anderen nicht mehr nutzt, hat auf eine gewisse Weise eine Distanz aufgebaut, die immer größer zu werden droht. Man empfindet weniger Respekt für den Partner und benutzt deshalb nur noch 'er' oder 'sie'.

Auch ein andere Art zu sprechen, kann Respektverlust bedeuten:

Das Bild zeigt eine traurige Frau

#2 Man sagt nicht mehr "Danke"

Hierbei geht es nicht nur allein um das Wort "Danke", sondern auch um ein Gefühl der Dankbarkeit. Manchmal fallen in Beziehungen Sätze wie "Du hast dich nicht mal bedankt". Dieses Anzeichen zeigt, dass der Partner den anderen kaum mehr wertschätzt, sondern er oder sie fast für selbstverständlich genommen wird. Es wurde sich so daran gewöhnt, was der andere alles für einen tut und leistet, dass man auch kaum Dankbarkeit empfindet und den Partner gar nicht mehr richtig sieht. 

Das kann mit dem nächsten Punkt eng zusammenhängen!

Das Bild zeigt eine traurige Frau

#3 Man kümmert sich nur um die Probleme des anderen

Vielleicht hat dein Partner verlernt, dich zu sehen, wertzuschätzen und dafür dankbar zu sein, weil er es so gewohnt ist, dass du dich um seine bzw. ihre Probleme kümmerst. Manchmal kümmert man sich aber nicht ausschließlich um die Probleme des Partners, sondern regelrecht um alle Probleme, die bloß nicht die eigenen sind. Wenn dir das bekannt vorkommt, dann ist es dringend Zeit, dass du dir die Zeit nimmst, um herauszufinden, was dir fehlt und wieso du versuchst, so dringend beschäftigt zu sein. Neben dem Punkt, dass es deiner Partnerschaft schadet, wenn du dich nicht mit dir und deinen eigenen Problemen auseinandersetzt, ist es auch für deine Gesundheit sehr gefährlich.

Hast du vielleicht verlernt, auf dein Bauchgefühl zu hören?  

Das Bild zeigt eine traurige Frau

#4 Du ignorierst bewusst dein Bauchgefühl

Du denkst immerzu "Du musst...", "Du sollst..." und "Mach doch". Kann es sein, dass du damit versuchst, etwas zu übertönen? Dein Bauchgefühl und du sind sich fast so fremd geworden wie dein Partner und du? Wenn eine Beziehung und eine Ehe funktionieren sollen, dass muss auch Platz für so etwas wie ein Bauchgefühl sein. Es muss erlaubt sein, Zweifel oder Bedenken zu haben, sich mal nicht sicher zu sein oder auch einfach eine schlechte Vorahnung zu haben. Manche Menschen haben allerdings nicht nur das Kommunizieren verlernt, sondern auch, wie es ist, auf sich selbst zu hören. Sie schaden somit auf lange Sicht ihrer Beziehung, weil irgendwann die Zweifel aus dem Unterbewusstsein Überhand nehmen.

Das Bild zeigt einen weinenden Mann

#5 Man hat seine Stimme verloren

Natürlich ist dieses Anzeichen nicht im wahrsten Sinne des Wortes gemeint, sondern bildlich. Einer der Partner könnte aufgegeben haben zu sagen, was er oder sie wirklich meint oder denkt. Ihm oder ihr wurde so oft das Gefühl gegeben, dass das, was er oder sie sagt, nicht stimmt oder unwichtig ist oder den Partner sogar nervt, dass er oder sie es mit der Zeit einfach sein lässt. Der Partner denkt vielleicht, dass er so einen Streit oder eine Diskussion umgehen kann und er damit der Partnerschaft etwas Gutes tut, doch wenn man es genauer betrachtet, bedeutet dies vor allem, dass man aufgehört hat zu kämpfen. 

Das Bild zeigt ein Paar, das sich unterhält

#6 Man spricht nur noch sarkastisch

Du ertappst dich selber, oder merkst an deinem Partner, dass so gut wie jedes Gespräch mit einem sarkastischen Unterton abläuft. Viele Paare denken "Naja, so ist er oder sie nun mal" oder "Naja, das ist halt unsere Art". Doch die meisten werden beim Nachdenken feststellen, dass das nicht immer so war, denn in der Regel sprechen glückliche Paare eher freundlich miteinander. Der sarkastische Ton zeigt, dass die Distanz in einer Unterhaltung sehr groß geworden ist und das zu dem Zeitpunkt sehr wenig Emotionen mit in die Kommunikation einfließen. 

Das Bild zeigt eine Frau alleine im Bett

#7 Man träumt von einem Leben ohne seinen Partner 

Ist eure Distanz schon so groß, dass einer von euch unbewusst immer wieder darüber nachdenkt, wie es ohne den anderen wäre? Einige Tagträume spielen sich vielleicht darüber ab, wie es wäre, den anderen zu verlassen und wie ein Leben ohne ihn oder sie aussehen würde. Das Unterbewusstsein bereitet einen mit diesen Gedanken auf eine mögliche Trennung vor und verhindert somit zu einem späteren Zeitpunkt einen schlimmeren Trennungsschmerz. Wenn euch bei bewussterem Nachdenken diese Gedanken eher befreien als unter Sorge versetzen, wenn ihr euch vielleicht sogar im Internet schon Wohnungen für euch alleine anschaut und ihr euch dabei gut fühlt, dann ist dies eines der ernstesten Anzeichen dafür, dass eure Beziehung oder eure Ehe vor einem Ende steht!