Unterleibsschmerzen in der Schwangerschaft: Wie solltest du dich verhalten?

Im Ernstfall handeln können

schwangere Frau
Quelle: Pexels

In der Schwangerschaft ist man verständlicherweise deutlich mehr verunsichert, als es sonst der Fall ist. So kann die Freude auf das baldige Babyglück auch mal von einigen weniger erfreulichen Nebeneffekten begleitet werden. Wenn du dich schon auf eine schmerzfreie Schwangerschaft gefreut hast, müssen wir dich leider enttäuschen. Denn auch, wenn die monatliche Regel ausbleibt, können Schmerzen im Unterbauch auftreten. 

Wir klären auf, was das bedeutet und wie du handeln kannst! 

schwangere Frau
Quelle: Pexels

Die Ursachen für Unterleibsschmerzen in der Schwangerschaft

Insbesondere im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel verspüren viele Frauen ein starkes Ziehen im Unterleib und sind verständlicherweise verunsichert, was das zu bedeuten hat. In den meisten Fällen besteht kein Grund zur Sorge, da es sich häufig um sogenannte Dehnungsschmerzen handelt. Darüber hinaus können die Schmerzen auch im letzten Trimester auftreten. Meist hängt das damit zusammen, dass die Gebärmutter sich mit Senk- oder Übungswehen auf die bevorstehende Geburt vorbereitet. 

schwangere Frau mit Kind
Quelle: Pexels

Wann besteht kein Grund zur Sorge? 

Verspürt man in der Schwangerschaft Schmerzen, klingeln bei den Meisten natürlich sofort die Alarmglocken. Horrorgeschichten, wie Früh- oder Fehlgeburten kommen einem in den Sinn und verursachen meist eine Überinterpretation der ganzen Situation. Du solltest dir aber in der Regel keine Sorgen machen, wenn die Schmerzen nicht zu stark sind, sie nicht allzu lange andauern und keine weiteren Beschwerden, wie beispielsweise Blutungen, auftreten. 

liegende schwangere Frau
Quelle: Unsplash

Was hilft bei schwachen Unterleibsschmerzen?

Wenn die Unterleibsschmerzen noch auszuhalten sind, solltest du dir keine großen Gedanken machen. Lege dich im Fall der Fälle auf eine komfortable Unterlage und genieße einen Moment die Ruhe. Entspanne deinen Körper, kuschel dich in eine dicke Decke ein und halte den Bauch warm. Wenn sich die Schmerzen nach wenigen Minuten verringern, ist alles im grünen Bereich. Das Schlimmste was du machen kannst, ist in Panik zu verfallen! 

schwangere Frau Krankenhaus
Quelle: Unsplash

Wann zum Arzt gehen?

Wenn du dir super unsicher bist, ist es immer ratsam einen Arzt aufzusuchen. Er kann dich untersuchen und dir deine Sorgen gegebenenfalls direkt wieder nehmen. Einige Signale sollten dich aber in jedem Fall dazu bringen, dem Arzt einen  Besuch abzustatten. Häufig können folgende Symptome auf eine Komplikation hinweisen: 

- Übelkeit

- Schmerzen beim Wasserlassen

- Blutungen

- Fieber und/oder Schüttelfrost

- Ohnmachtsanfälle

- verstärkter Ausfluss

- Augenflimmern

- Blässe

Wenn du eines dieser Symptome verspürst, solltest du dringend professionelle Hilfe holen. Man sollte allerdings festhalten, dass es sich in den meisten Fällen um keine ernsthafte Gefahr handelt und meist schon Entspannungsübungen Abhilfe schaffen können.

Schlussendlich solltest du deine Schwangerschaft trotz allem einfach genießen!