Tägliche Routine: 10 Tipps, mit denen du produktiver wirst

Kennst du schon die 5-Minuten-Regel?

Frau, die zuhause sitzt und unproduktiv wirkt
Quelle: Unsplash

An manchen Tagen würden wir am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und weiterschlafen. Geht aber leider nicht. Also schleppen wir uns zur Arbeit, von der Arbeit wieder nachhause und werfen sofort Netflix an. Alles, was wir eigentlich erledigen wollten? Bleibt liegen.

Schluss damit! Denn auch wenn es okay ist, mal schlechte Tage zu haben, kann man sich bei chronischer Unlust mit ein paar Tricks selbst aus dem Loch der Antriebslosigkeit holen. Wie das geht? Verraten wir dir auf den nächsten Seiten!

#1: Bereite abends schon vor, wofür dir morgens die Zeit fehlt

Wenn du abends schon dein Outfit für den kommenden Tag herauslegst, deine Tasche packst und dein Frühstück vorbereitest, hast du viel mehr Zeit um auszuschlafen – und startest trotzdem perfekt organisiert und entspannt in den neuen Tag! Schließlich wussten schon unsere Omis: Was du heute kannst besorgen, verschiebe nicht auf morgen!

To Do Liste, die helfen kann, produktiver zu sein
Quelle: Unsplash

#2: Denke in Listen

Mache dir für jeden Tag eine To-Do-Liste mit zwei Kategorien: Eine Spalte mit Dingen, die du auf jeden Fall erledigen möchtest und eine andere mit fakultativen Aufgaben. So strukturierst du nicht nur deinen Tag gezielter, sondern verhinderst auch, dass du Wichtiges vergisst. Netter Bonus: Es fühlt sich einfach gut an, Dinge von der Aufgabenliste zu streichen. 

Eine Frau, die produktiv an einem Tisch arbeitet
Quelle: Unsplash

#3: Beginne mit den größten und unliebsamsten Aufgaben

Die Aufgabe, die am größten ist oder dir am schwersten fällt, solltest du zuerst bearbeiten: Dann kannst du nämlich noch mit voller Energie an die Sache herangehen. Außerdem fallen dir alle kleineren Aufgaben danach umso leichter. 

Frau, die produktiv am Laptop arbeitet
Quelle: Unsplash

#4: Die 5-Minuten-Regel

... funktioniert ganz einfach: Alles, was du in unter fünf Minuten erledigen kannst, solltest du sofort tun und nicht erst aufschieben – egal, ob es um die E-Mail an den Chef oder das Einräumen der Spülmaschine geht. Du wirst sehen: Wenn du dich daran hältst, bekommst du am Tag viel mehr geschafft!

Bett, auf dem ein Laptop und Bücher liegen
Quelle: Unsplash

#5: Verordne dir Schlafenszeiten

Die meisten von uns verbummeln kostbare Stunden Schlaf, da sie abends vor dem Fernsehen oder Laptop versacken. Um diesem Phänomen entgegenzuwirken und morgens ausgeruht und produktiv in den Tag starten zu können, solltest du dir also strikte Schlafenszeiten verordnen, sodass du auf etwa acht Stunden Schlaf pro Nacht kommst – versprochen, schon nach ein paar Tagen wirst du dich mit diesem Trick so viel besser fühlen!

Eine Frau, die ihr Smartphone in der Hand hält
Quelle: Unsplash

#6: Verbanne dein Smartphone

Wenn du an einer wichtigen Aufgabe sitzt, ist es wichtig, dass du alle potentiellen Störquellen aus deinem Umfeld schaffst – allen voran dein Smartphone! Gönne dir regelmäßig Handy-freie Phasen am Tag, in denen du ganz bewusst auf dein Smartphone verzichtest und du wirst sehen: Du hast viel mehr Zeit für andere Sachen, die sonst auf der Strecke bleiben!

Männer, die in einer Gruppe produktiv zusammensitzen
Quelle: Unsplash

#7: Profitiere von anderen 

Egal, ob du für eine Prüfung lernst oder zum Sport gehst: Suche dir Gleichgesinnte, die dich motivieren, am Ball zu bleiben und deine Pläne durchzuhalten. Wer weiß, vielleicht knüpfst du nebenbei ja noch ein paar nette Kontakte, zu denen du ansonsten nie gekommen wärst?

Aufgeräumtes und sauberes Umfeld, in dem man gut arbeiten kann
Quelle: Unsplash

#8: Sorge für ein geeignetes Umfeld

Damit du gut von zuhause aus arbeiten oder Dinge am Schreibtisch erledigen kannst, ist ein aufgeräumtes und sauberes Umfeld nötig. Bevor du dich also ins Chaos setzt, schaffe ein wenig Ordnung – so lässt es sich gleich viel produktiver arbeiten, wetten?

Tägliche Routine: 10 Tipps, mit denen du produktiver wirst
Quelle: Unsplash

#9: Vermeide Multitasking

Nur wenige von uns beherrschen Multitasking wirklich. Die meisten verrichten Aufgaben, die sie miteinander kombinieren, eher schludrig, wodurch eine nachträgliche Kontrolle und Verbesserung fällig ist – und das nimmt im Endeffekt viel mehr Zeit in Anspruch, als Dinge nacheinander zu erledigen. Konzentriere dich daher auf die Sache, an der du gerade arbeitest und mach dich erst danach an die nächsten Punkte auf deiner To Do Liste!

Frau, die auf der Couch eine Pause macht
Quelle: Unsplash

#10: Gönn dir Pausen!

Wer produktiv sein will, muss sich auch die nötigen Pausen gönnen – denn wirklich konzentriert ist man selten acht oder zehn Stunden am Stück. Wichtig ist, diese Pausen klar zu begrenzen, damit sie nicht ausarten. Überlege dir also schon vorher, von wann bis wann du dich ausruhst und halte diese Limits auch klar ein. Danach kannst du wieder voll durchstarten!