5 Anzeichen, die darauf hinweisen könnten, dass du Brustkrebs hast

Diese Warnzeichen sollte man nicht ignorieren.

Brustkrebs kann verschiedene Symptome hervorrufen.
Quelle: Unsplash

Das Thema sollte auf keinen Fall unter den Teppich geschoben werden, denn die Zahl der Erkrankten steigt rapide von Jahr zu Jahr an. Es ist wichtig, Brustkrebs früh genug zu entdecken und von einem Spezialisten behandeln zu lassen. 

Zu diesem Thema sind noch viele Fragen offen. Wir wissen allerdings schon welche Faktoren das Erkrankungsrisiko einer Frau beeinflussen: 
- Lebensalter 
- hormonelle Situation 
- Lebensstil 
- möglicherweise ererbte Risikogene

Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass du erkrankst? Unten geht's weiter.

Die Wahrscheinlichkeit, dass man an Brustkrebs erkrankt ist abhängig vom Alter der Person.
Quelle: Unsplash

Laut Statistiken müsste jede 8. Frau an Brustkrebs leiden. Stimmt das? 
Die Antwort lautet Jein. Es ist richtig, wenn wir die ganze Lebensspanne einer Frau betrachten. Und zwar bei einer Lebenserwartung von mindestens 80 Jahren. Das ist bei den Meisten allerdings nicht der Fall. 

Das Risiko an Brustkrebs zu erkranken ist nicht in jedem Lebensabschnitt gleich hoch. Das sind die Statistiken: 

Alter - 35 Jahre: 1 von 110 Frauen erkrankt
Alter - 45 Jahre: 1 von 47 Frauen erkrankt
Alter - 55 Jahre: 1 von 31 Frauen erkrankt
Alter - 65 Jahre: 1 von 27 Frauen erkrankt
Alter - ab 65 Jahren: Risiko sinkt wieder

Wenn man diese Symptome bemerkt, sollte man sich auf Busenkrebs untersuchen lassen.
Quelle: Unsplash

Da Busenkrebs im Anfangsstadium keine Schmerzen verursacht, werden die Symptome oft vernachlässigt und es wird mit dem Arztbesuch gewartet. Oft ist es dann aber viel zu spät, um eine vollständige Heilung zu garantieren.

Wir verraten dir, nach welchen Symptomen du Ausschau halten solltest:

- Knoten und Verhärtungen im Busengewebe (meist im oberen äußeren Quadranten oder in der Achselhöhle)
- wässrige (klare oder trübe) oder blutige Absonderungen aus der Brustwarze
- Einziehen der Warze oder einer Stelle der Haut
- veränderte Größe oder Form der Oberweite
- Unterschiede in der Bewegung der beiden Brüste beim Anheben der Arme
- Veränderungen der Farbe oder Empfindlichkeit der Busenhaut, des Warzenvorhofes oder der Brustwarze
- vergrößerte Lymphknoten in der Achselhöhle
- neu aufgetretene, nicht abklingende Rötung oder Schuppung der Haut am Busen

Eins dieser Anzeichen bedeuten aber nicht gleich Brustkrebs. Man sollte sich monatlich untersuchen und regelmäßig von einem Arzt (Gynäkologen) untersuchen lassen.
Quelle: Pexels

Wenn du eins dieser Anzeichen bei dir bemerkst, heißt das aber noch nicht unbedingt, dass du Brustkrebs hast. Du solltest dich auf jeden Fall bei deinem Gynäkologen abchecken lassen und ihm deine Sorgen mitteilen. Außerdem solltest du auch sonst regelmäßig, also ein Mal alle 6 Monate, zur Routineuntersuchung gehen.

Ärzte raten monatlich seinen Vorbau und Achseln nach möglichen Knoten abzutasten und eventuell auch einen Gentest für Brustkrebsrisiko durchzuführen, falls in deiner Familie (z.B. bei deiner Mutter oder Oma) schon diese Erkrankung diagnostiziert wurde.
Und falls die Diagnose bei dir gestellt wird, denk immer daran: weltweit erkranken 18,1 Mio Menschen jährlich. Du bist mit deiner Krankheit nicht allein und heutzutage ist Krebs auch kein Todesurteil mehr!