5 Tipps vom Kinderarzt, die alle Eltern kennen sollten

Sehr wichtige Infos!

Kinderarzt mit Stethoskop untersucht ein Kind
Quelle: Pixabay

Viele frisch gebackene Eltern sind meist überwältigt von der ganzen Liebe, die sie plötzlich für ihr Baby empfinden. Das eigene Kind ist der wichtigste Mensch auf Erden. Kein Wunder, dass man es mit Liebe überschüttet. Und eben weil es so wichtig ist, tendieren Eltern dazu übervorsichtig mit ihren Kindern zu sein – vor allem mit Säuglingen und Erstgeborenen. Der Kopf der Eltern wird von Fragen regelrecht überschwemmt. Mach ich alles richtig? Geht es meinem Baby gut? Darf ich dies und jenes tun oder sollte ich damit aufhören? Die Unerfahrenheit kann hier einen in den Wahnsinn treiben. Ein Glück, dass es Kinderärzte gibt! Folgende 5 Tipps sind für junge Eltern nämlich äußerst hilfreich.

Kinderarzt empfiehlt, nicht zu googeln
Quelle: Unsplash

1. Nicht googeln 

Ich weiß, ich weiß. Es brennt für viele in den Fingern, um bei Google Symptome einzugeben und sich dann etliche Berichte durchzulesen. Hinterher fürchtet man, man habe eine unglaublich schlimme Krankheit, obwohl es nur eine leichte Erkältung war. Genauso geht es wohl auch jungen Eltern. Diese verbringen oft sehr viel Zeit auf irgendwelchen Foren im Internet und lassen sich dadurch in den Wahnsinn treiben. Hört auf damit. Statt Google zu fragen, fragt einfach euren Kinderarzt, er wird euch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Tipp von Kinderarzt bezüglich Schnuller
Quelle: Pixabay

2. Schnuller sind okay 

Das hat sicher schon jede Mutter und jeder Vater gehört: Schnuller sind schlimm und führen zu Kieferfehlstellungen. Vor allem früher machte dieses Gerücht die Runde. Die Wahrheit ist jedoch, dass das eine Falschmeldung war/ist. Schnuller sind nicht die Feinde. Im Gegenteil. Sie beruhigen Neugeborene und nicht selten auch die Eltern. 

Kinderärzte geben oft Tipps zur richtigen Windel
Quelle: Pixabay

3. Die richtige Windel 

Nein, es kommt tatsächlich nicht auf den Preis an. Extra teuer, bedeutet nicht gleich extra gut. Die teuerste Windel ist nämlich nicht unbedingt am Besten für dein Kind geeignet. Vielleicht verträgt es diese auch gar nicht. Hier ist es wichtig, verschiedene Windel auszuprobieren und zu schauen, welche davon die Richtige für dein Baby ist. 

Kinderärzte bieten oft Hilfe und Tipps an
Quelle: Pexels

4. Nimm Hilfe an 

Ihr dürft nicht vergessen, dass ihr nicht allein seid. Niemand verlangt oder erwartet von euch, dass ihr alles ganz allein meistert. Vor allem junge Eltern sind zu Beginn ein wenig überfordert, schämen sich aber um Hilfe zu bitten. Das ist falsch! Eure Eltern, Freunde, Verwandte und sogar eure Nachbarn: Sie sind sicher ab und zu bereit euch unter die Arme zu greifen – auf welche Weise auch immer. Fragt ruhig, sie werden euch gerne unterstützen. Wie heißt es so schön? Man braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen.

Frau stillt baby auf einer bank, nachdem sie einen Tipp vom Kinderarzt bekommen hat
Quelle: Unsplash

5. Stillen 

Dieser Tipp geht natürlich nur an die Mamis: Ihr müsst wissen, dass es kein Einheitsrezept für das Stillen gibt. Nicht jede Frau ist gleich, nicht jedes Kind ist gleich. Solange ihr selbst euch beim Stillen gut fühlt und auch euer Kind problemlos trinkt, ist alles gut. Wenn es nicht mehr passt, das passt es nun mal nicht mehr. Und das ist vollkommen okay! Nicht selten zerbrechen sich Mütter den Kopf, wenn es Probleme beim Stillen gibt, oder darüber, wann denn nun der richtige Moment für das Abstillen ist. Vertraut hier einfach auf euer Bauchgefühl.