Wie läuft das Wochenbett wirklich ab? Das erwartet dich:

Für Frauen, die zum ersten Mal Mutter werden:

Eine Frau, die sich gerade im Wochenbett befindet und ihr Neugeborenes
Quelle: Unsplash

Was kommt auf eine Mutter im Wochenbett wirklich zu? 

Das Wochenbett kennen viele auch unter dem Namen Kinderbett. Dieser Begriff beschreibt einen Zeitraum ab der Geburt der Plazenta (also etwa ab der Geburt des Babys) und den darauffolgenden 6 Wochen. 

In dieser Zeit durchlaufen der Körper und auch die Psyche der Mutter viele Veränderungen: Da im Wochenbett viele Hormone produziert werden, die während der Schwangerschaft nicht gebildet wurden, baut die Mutter eine Bindung zu ihrem Kind auf. Auch die Beziehung zum Vater kann sich verändern, da die Umstellung der Hormone ein Wechselbad der Gefühle hervorruft.

Doch was genau geschieht hier?

Ein sehr junges Baby, dessen Mutter sich gerade im Wochenbett befindet
Quelle: Unsplash

Was passiert in diesen 6 Wochen? 

Der Zeitraum des Wochenbetts oder Kinderbetts ist also für die Regeneration der frischgebackenen Mutter sehr wichtig. Jetzt bildet sich die Gebärmutter von einer Größe von ca. 1,5kg zurück auf 50-70g. In dieser Zeit können Frauen Nachwehen spüren und auch der Wochenfluss verändert sich in den ersten 3 bis 4 Wochen von menstruationsartig zu einem gelblichen Ausfluss. Jetzt baut sich auch eine neue Gebärmutterschleimhaut auf. 

Ein weiteres (schönes) Ereignis im Wochenbett: Das Kind lernt seine Eltern nun kennen und die Eltern können langsam mit den neuen Aufgaben rund um den Familienzuwachs vertraut gemacht werden. 

Eine Mutter, die sich gerade im Wochenbett befindet und ihr kleines Baby
Quelle: Unsplash

Der Körper der Mutter muss sich umstellen

Durch die neue Platzveränderung im Bauch kann es bei vielen Frauen zu Verdauungsproblemen in dieser Zeit kommen. Deswegen sollte auf ausreichend Bewegung, viel trinken und gegebenenfalls die Einnahme von verdauungsfördernden Lebensmitteln wie Leinsamen und Trockenfrüchten geachtet werden. Durch die Bewegung wird auch der etwas eingeschlafene Kreislauf der Mutter wieder gefördert und ihr Körper an die neue Umstellung (ohne Mitbewohner im Bauch) gewöhnt.

Eine weitere überraschende Veränderung: Unmittelbar nach der Geburt und mit dem Lösen der Plazenta setzt die Milchproduktion ein. Viele Frauen sind überrascht, wie groß ihre Oberweite nun werden kann. Durch die Milchproduktion und das Stillen kann die Bindung (eng. das sogenannte "Bonding") zum Kind aufgebaut werden.