12 Krisen, die es in jeder Langzeitbeziehung früher oder später gibt

Wenn man schon lange zusammen ist, hat man so einige Krisen gemeinsam zu überstehen:

Traurige Frau in der Krise, die auf dem Bett liegt
Quelle: Unsplash

Wahrscheinlich hat jeder, der in einer Beziehung ist, den Satz schon mal gehört "Eine Beziehung ist ein hartes Stück Arbeit". Wenn die anfängliche rosa-rote Verliebtheit etwas nachlässt, der Alltag einkehrt und man sich an einander gewöhnt hat, tauchen viele Probleme auf. Manchmal fragt man sich dann wahrscheinlich, ob man das nicht alles einfach hinschmeißen sollte? Sich neu verlieben sollte in der Hoffnung dort tauchen nach ein paar Monaten nicht die gleichen Probleme auf? Um euch jetzt etwas Mut zu machen und die Ängste etwas zu nehmen, wollen wir euch 12 Krisen vorstellen, die so gut wie jedes Paar in einer Langzeitbeziehung kennt. 

Ihr seid mit euren Problemen nicht allein: Auf den nächsten Seiten findet ihr die 12 häufigsten Krisensituationen von Langzeitpaaren ...

Schwangere Frau und ihr Mann, die eine Langzeitbeziehung führen
Quelle: Unsplash

#1 Unterschiedliche Lebensplanung

Wenn man lange mit jemandem zusammen ist und sich vorstellen kann, sein ganzes Leben mit ihm zu verbringen, ist es natürlich das Wichtigste, dass man an einem Strang in Sachen Zukunft zieht. Wie soll eure gemeinsame Zukunft aussehen, was ist jedem dabei wichtig und worauf liegt der Fokus? Natürlich sind hier Streits vorprogrammiert, egal, ob es eher um Kleinigkeiten wie Balkon oder Garten geht oder um essentielle Sachen wie Kinder und Hochzeit. Wichtig ist dabei nur eins, redet rechtzeitig darüber, akzeptiert die Vorstellung des anderen und nehmt hin, wenn es überhaupt nicht zusammen passt. Es sollte nicht euer Ziel sein, den Anderen einfach so zu verändern, bis er in eure Vorstellungen passt. Aber versucht ehrliche Kompromisse zu finden, die für beide okay sind, damit man die Beziehung nicht aufgeben muss. 

Frau arbeitet gestresst von zuhause aus
Quelle: Unsplash

#2 Probleme im Job

Egal, ob der Job gerade stressig für ihn oder für dich ist, man neigt dazu seinem Ärger beim Partner Luft zu machen. Einerseits ist eine Beziehung natürlich auch irgendwie dafür da, man soll sich bei seinem Partner fallen lassen können und seine Sorgen und Ängste mit jemandem besprechen können. Andererseits kennt wohl jeder das Gefühl, dass man über seinen schlechten Tag einfach nicht reden will, man ist müde und genervt und echt gestresst. Wer kriegt das ab? Der Partner. Entweder man ist total abweisend und will einfach nur noch auf die Couch oder ins Bett und zeigt seinem Partner keine Zuneigung, obwohl er gar nichts dafür kann. Oder man zickt ihn auch noch an und provoziert damit Streit. Wenn das über eine längere Zeit so geht, kann das für die Beziehung zu einer echten Zerreißprobe werden. 

Da hilft nur ehrlich und offen mit dem Partner reden. Ihm entweder sagen, was einen gerade alles belastet oder wenn man auf der anderen Seite steht, ihm sagen, dass einen das Verhalten verletzt und versuchen ihn auf andere Gedanken zu bringen.

Ähnlich sollte man die nächste Krise lösen:

Frau in der Krise weint
Quelle: Unsplash

#3 Eifersucht

Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft!

Wenn man dazu neigt, eifersüchtig zu sein, sollte man sich den oberen Satz immer wieder in Gedanken vor Augen führen. Jeder, der eifersüchtig ist, weiß, dass es schwer ist, sich selbst seine Eifersucht auszureden und das man seinem Partner schnell Vorwürfe macht, oder kalt zu ihm ist, weil man so Angst hat, ihn an jemand Anderes zu verlieren. Aber euer Partner hat sich für euch entschieden und das schon seit langer Zeit. Vielleicht versteht er sich mit anderen gut und verbringt auch gerne Zeit mit ihnen, das wird aber nichts an seiner Liebe zu dir ändern. Setzt euch gemeinsam klare Grenzen, was kannst du aushalten und was geht zu weit? Womit verletzt ihr euch wirklich und was kann man einfach aus Liebe zum anderen auch mal durchstehen? Ist es wirklich so schlimm, wenn er mal mit seinen Kumpels in eine Bar geht? Oder sich mit einer Freundin trifft, die er schon seit Jahren kennt? 

Die nachfolgende Krise ist noch mal eine ganz andere Nummer:

Frau sitzt mit Eltern an einem Tisch
Quelle: Unsplash

#4 Ärger mit den Schwiegereltern

Nur weil sich der Partner über seine Eltern aufregt, gibt es einem selbst nicht unbedingt das Recht, sich ebenfalls über seine Schwiegereltern auszulassen. Wenn man tatsächlich in die Situation kommt, dass man mit der Schwiegermutter oder dem Schwiegervater eine Meinungsverschiedenheit hat, sollte man das am besten direkt mit der Person selbst klären und den Respekt nicht verlieren. Man selbst würde wohl auch wollen, dass der Partner das Problem mit den eigenen Eltern vernünftig und respektvoll klärt. Selbstverständlich musst du nicht alles dulden und kannst ruhig auch zu deinen Erziehungsmethoden oder deinen Ansichten stehen, aber vielleicht schadet es auch nicht, sich ein wenig zurück zu nehmen und nochmal durchzuatmen, bevor man etwas sagt, was man dann nicht mehr zurück nehmen kann. Vielleicht kann es auch helfen, das Thema, das für Streit gesorgt hat, einfach zu vermeiden. Vergiss nie, wie wichtig deinem Partner seine Familie vielleicht ist und, dass er es im Vergleich zu dir nicht anders kennt und an die Macken seiner Familienmitglieder gewöhnt ist.

Ein Paar trinkt Kaffee im Bett
Quelle: Unsplash

#5 Zoff wegen der Wohnung

Eigentlich geht es hier meist nur um Kleinigkeiten. Macht einer mehr als der andere? Schätzt jemand nicht wert, wie viel der andere tut? Wiederholt jemand immer wieder, was der andere eigentlich überhaupt nicht mag? Obwohl es meist lächerliche Kleinigkeiten sind, kann diese Diskussion schnell eskalieren. Und man wird regelrecht allergisch gegen die Macken des anderen. Da hilft leider nur eins: Kompromisse schließen. Versucht ohne Wut und Lautstärke mit eurem Partner zu reden, räumt auch eure eigenen Fehler ein und zeigt dem Partner, dass ihr wisst, dass ihr selber auch nicht perfekt seid!

Pärchen, das in einer Langzeitbeziehung ist, liegt auf dem Boden
Quelle: Unsplash

#6 Streit um Finanzielles

Wer zahlt wieviel Miete? Muss ich den anderen ständig einladen, nur weil ich mehr verdiene? Egal ob im Großen oder Kleinen, über Finanzielles lässt sich gut streiten – und das ist auch ganz normal, solange ihr eine Lösung findet, mit der beide sich gut arrangieren können. Wichtig ist, feste Vereinbarungen aufzustellen und sich auch an diese zu halten – auch wenn das erst einmal unromantisch klingen mag.

Mann und Frau sitzen Arm in Arm auf einem Felsen
Quelle: Unsplash

#7 Angst vor Veränderung

Wenn ihr lange zusammen seid, verändern sich eure Gefühle: Aus aufregender Verliebtheit wird irgendwann eine vertrauensvolle Innigkeit. Manch einer vermisst die Schmetterlinge vom Anfang und unterstellt dem anderen gar, sich nicht mehr zu bemühen. Solche Vorwürfe sind mit der Zeit nicht selten und müssen nicht das Ende eurer Liebe bedeuten. Lernt einerseits, mit der Veränderung umzugehen, vergesst dabei aber nicht, eurem Partner zu zeigen, dass seine Liebe in euren Augen nichts Selbstverständliches ist.

Ein Pärchen hält sich umschlungen
Quelle: Unsplash

#8 Die Sache mit dem Freiraum

Ein Konflikt, den ebenfalls viele Langzeitpaare austragen müssen: die Balance zwischen Nähe und Distanz. Wie oft gibt es einen Pärchenabend, wie oft trifft man seine Mädels oder besten Kumpel? Auch hier gilt es, den anderen an seinen Ängsten und Wünschen teilhaben zu lassen und gemeinsam einen Kompromiss auszuhandeln. Kommunikation ist alles!

Zwei Menschen sitzen nebeneinander vor einem Sonnenuntergang
Quelle: Unsplash

#9 Urlaubskrise, die Erste

Bei der (ersten oder selbst der hundertsten) Planung des gemeinsamen Urlaubs können schon mal die Fetzen fliegen: Egal, ob es ums Budget oder den Zielort geht, kriegen viele Paare sich hier mächtig in die Haare. Essentiell ist auch hier, dass ihr euch am Ende zusammenrauft und lernt, die eigenen Bedürfnisse ebenso zu verteidigen, wie sich auf Kompromisse einzulassen.

Paar, das in einer Beziehung ist, unterhält sich
Quelle: Unsplash

#10 Urlaubskrise, die Zweite

Seid ihr dann erst einmal am Urlaubsort angelangt, geht es vielleicht sogar schon weiter mit den Streitereien. Klar, denn man hängt quasi 24 Stunden am Tag aufeinander und hat nicht seine gewohnten Rückzugsorte. Aus solchen Krisen kann man sehr viel mitnehmen und lernen. Solange ihr euch also schnell wieder vertragt, ist alles in bester Ordnung. 

Ein Mann hält seine Partnerin in den Armen
Quelle: Unsplash

#11 Zoff um Vergangenes

Vielleicht kennst du es selbst nur zu gut: Je länger man zusammen ist, desto mehr gemeinsame Erinnerungen sammelt man – positive wie auch negative. Letztere packt man dann gerne in Streitsituationen wieder aus. Das ist jedoch alles andere als produktiv: Diskutiert Dinge so lange aus, bis ihr tatsächlich über sie hinweg seid – ansonsten holen sie euch auf kurz oder lang ein. 

Pärchen, das in einer Langzeitbeziehung ist, tanzt
Quelle: Unsplash

#12 Streits aus schlechter Laune

Je besser man den anderen kennt und je länger man zusammen ist, desto mehr läuft man Gefahr, seine Launen ungehemmt am anderen auszulassen – und umgekehrt. So führt man oftmals total sinnlose Streitigkeiten, die man nur aus Lust am streiten provoziert. Die einzige Lösung: Sich entschuldigen können – und zwar ernst gemeint. 

Doch all diese zwölf Krisen könnt ihr problemlos beherzigen (und daran wachsen), wenn ihr ein paar grundlegende Dinge beachtet, die wir auf den letzten Seiten noch einmal für euch zusammengefasst haben:

Paar sitzt an einem Tisch und spricht sich aus
Quelle: Unsplash

Sprecht euch aus

Konflikte gibt es immer, entscheidend ist die Art, wie ihr damit umgeht. Auch wenn es Überwindung kostet, solltet ihr ansprechen, was euch auf dem Herzen liegt – und dem anderen umgekehrt so viel Toleranz entgegenbringen, dass er es euch gleichtun kann. Es bringt nichts, Probleme totzuschweigen oder gar ins Lächerliche zu ziehen, denn daran wird die Liebe auf kurz oder lang zerbrechen. 

Mann und Frau in einer Beziehung sitzen am Lagerfeuer
Quelle: Unsplash

Überrascht euch

Gerade, wenn ihr lange zusammen seid, kann der Alltagstrott euch mit der Zeit einholen. Macht euch bewusst, dass das an sich nichts Negatives ist. Vergesst jedoch auch nicht, eurem Partner zu zeigen, dass ihr ihn nicht für selbstverständlich nehmt und plant genügend Zeit für Pärchen-Aktivitäten ein.