Work-Life-Balance: So bist du im Alltag weniger gestresst

Abschalten ist wichtig

Eine Frau entspannt sich
Quelle: Getty Images

Arbeiten in 40 Stunden-pro-Woche-Rythmen, morgens und mittags Essen zubereiten, kochen, Wäsche waschen, aufräumen – da bleibt manchmal kaum Zeit, um durchzuatmen. Dabei ist eine gute Work-Life-Balance, also ein Leben in dem Arbeit und Freizeit ausgeglichen sind, sehr wichtig, um deine psychische Gesundheit zu gewährleisten.

Frau macht To-Do-Liste
Quelle: Getty Images

Strukturiere dir zum einen deinen Arbeitsalltag:

Erstelle morgens oder schon am Vorabend jeden Tag eine To-do-Liste, auf die alle Aufgaben kommen, die erledigt werden sollen. Sortiere sie nach Wichtigkeit und hake ab, was erledigt ist. Durch diese Struktur vergisst du nichts und es fällt dir leichter, klar zu denken. Versuche auch, dich so wenig wie möglich von E-Mails, Handy, etc. ablenken zu lassen.

Frau telefoniert mit ihrem Chef
Quelle: Getty Images

An manchen Tagen kommen zu den üblichen Aufgaben immer weitere To-Dos dazu. Du kannst unmöglich alles in einer Schicht meistern. Überlege also, welche Aufgaben bis morgen warten können. Wenn du dir unsicher bist, welche Aufgaben die höhere Priorität haben, kannst du deinen Vorgesetzen um eine klare Ansage bitten. Er oder sie kann dir am besten sagen, welche Aufgaben am wichtigsten sind und möglichst heute erledigt werden sollten und welche warten können. Das nimmt Druck und Stress.

Frau geht im Park spazieren
Quelle: Getty Images

Nutze deinen Pausen. Lass sie auch nicht aus, wenn du mal zu viel zu tun hast. Dein Kopf braucht eine Auszeit, um anschließend wieder richtig produktiv zu arbeiten. Geh am besten ein kleines Stück spazieren. Der räumliche Abstand zum Schreibtisch, die Bewegung und die frische Luft werden dir gut tun.

Frau hat Spaß im Haushalt
Quelle: Getty Images

Zuhause solltest du ebenfalls auf eine Struktur bei der Erledigung deiner Aufgaben achten:

Erstelle am Anfang der Woche einen Plan, der sagt, wann was gemacht werden muss. Die Aufgaben verteilst du auf die gesamte Woche. Versuche so viel wie möglich zu bündeln. Wer einen Einkaufszettel schreibt und Mahlzeiten plant, muss nicht täglich in den Supermarkt, sondern kann nur zweimal pro Woche gehen und alles besorgen. Außerdem könntest du an einem Abend für zwei Tage kochen, sodass jeder zweite Abend kochfrei ist.

Frau organisiert den Alltag
Quelle: Getty Images

Neben der Arbeit gibt es auch private Pflichten, die erledigt werden müssen. Entscheide selbst, ob du mir mal dir einen Abend freinimmst, um alles auf einmal zu erledigen oder ob es dir besser gefällt, immer wieder jeden Tag einen kleinen Teil zu erledigen und den restlichen Abend frei zu haben.

Frau zieht die Pumps aus
Quelle: Getty Images

Feierabend ist Feierabend: Wenn deine Arbeitszeit vorbei ist, solltest du von der Arbeit auch emotional Abstand nehmen. Kontrolliere deine Gedanken und denke gezielt an etwas Schönes. Lies ein Buch, koch dir etwas zu essen oder geh zum Sport.

Frau nimmt eine Auszeit
Quelle: Getty Images

Plane dir Auszeiten:

Denke daran, dass du nicht nur zum Arbeiten auf der Welt bist. Plane aktiv Auszeiten ein, in denen du dich nur um dich kümmerst und Arbeit außen vor lässt. Keine Verpflichtungen, keine Verabredungen, nur du zählst.

So kannst du deine Freizeit besser in dein Leben integrieren und auf der Arbeit wieder 100 Prozent geben.